Zum Inhalt
Leitfaden zur Selbstbindung

Leitfaden zur Selbstbindung

Werden Sie Ihr eigener Fluchtkünstler ...

Self-Bondage ist eine hohe Kunst, mit der sich eine Person in eine Bondage-Szene versetzen kann.

Da für die Selbstbindung kein Partner erforderlich ist, muss eine Person, die sich auf diesen Stil einlässt, beim Ein- und Aussteigen besonders vorsichtig sein. Einige der besonderen Merkmale der Selbstbindung sind:

  • Erhöhte Risikoelemente
  • Zuverlässige Freigabemechanismen (sobald Sie drin sind, sollten Sie in der Lage sein, auszusteigen)
  • Spezielle Techniken, um sich in eine Bondage-Szene zu versetzen

Bitte beachten Sie: Praktiker der Selbstbindung empfehlen, dass sie keine autoerotische Asphyxie oder andere solche Methoden anwenden, wenn sie sich auf Selbstbindung einlassen. Die Verwendung solcher Methoden kann zu Schäden führen. Sie empfehlen auch, dass Self-Bondage-Benutzer im Notfall jemanden in der Nähe haben. Es gibt andere Richtlinien, die berücksichtigt werden sollten, einschließlich:

  • Verwenden mehrerer Releases als Backup, falls eines fehlschlägt
  • Nicht zulassen, dass Gliedmaßen taub werden oder die Durchblutung stoppen
  • Beeinträchtigung des Urteilsvermögens durch Substanzen wie Alkohol
  • Die eigenen Grenzen verstehen. Beginnen Sie langsam und bauen Sie dann allmählich auf
  • Stellen Sie sicher, dass sich in der Nähe nichts befindet, was für Sie eine Gefahr darstellen könnte

Wenn es richtig, sorgfältig und sicher gemacht wird, kann Selbstbindung eine sinnliche und angenehme Form des sexuellen Spiels sein. Diese Methode eröffnet Benutzern neue Möglichkeiten, da sie keinen Partner benötigen, um sich das Vergnügen zu bieten, das Bondage bieten kann.

Vorherige Artikel Alles über Dildos
Nächster Artikel Wie man ein Sexspielzeug wählt

Hinterlasse eine Nachricht

Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie angezeigt werden

* Benötigte Felder

Sprache
Englisch
Dropdown-Liste öffnen